EACEA
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur

Service tools

Navigation path

  •  Drucken

Wer kann teilnehmen?

Auf dieser Seite:

Einführung

Zur Hauptzielgruppe des Programms gehören naturgemäß junge Menschen und sozialpädagogische Betreuer. Das Programm erreicht diese Menschen jedoch über Projektträger.

Daher hängen die Teilnahmebedingungen am Programm von diesen zwei Akteuren ab: den "Teilnehmern" (den einzelnen Programmteilnehmern) und den "Projektträgern" (in den meisten Fällen rechtmäßig niedergelassene Organisationen). Sowohl für die Teilnehmer als auch für die Projektträger gelten die Bedingungen des Niederlassungsstaates.

Förderfähige Teilnehmer

Sind Sie ein junger Mensch im Alter zwischen 13 und 30 oder aktiv in der Jugendarbeit oder für eine Jugendorganisation tätig, die ihren rechtmäßigen Sitz in einem der Programm- oder Partnerländer hat?
Wenn ja, können Sie - je nach Aktion und Unteraktion - am Projekt Jugend in Aktion teilnehmen. Die Bedingungen für die Teilnahme an bestimmten Aktionen oder Unteraktionen entnehmen Sie bitte Teil B des Handbuchs.

Bitte beachten Sie insbesondere das:

  • Mindestalter – Teilnehmer müssen bis zum Zeitpunkt der Antragsfrist das Mindestalter erreicht haben. Wenn das Mindestalter beispielsweise 15 Jahre beträgt, müssen die Teilnehmer am Tag der Antragsfrist ihr 15. Lebensjahr vollendet haben.
  • Höchstalter: Teilnehmer dürfen zum Zeitpunkt der Antragsfrist das angegebene Höchstalter nicht überschreiten. Wenn das Höchstalter beispielsweise 28 Jahre beträgt, dürfen die Teilnehmer am Tag der Antragsfrist ihr 28. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Förderfähige Projektträger

Die Projekte Jugend in Aktion werden eingereicht und bei erfolgreicher Auswahl von Projektträgern verwaltet, die die Teilnehmer vertreten. Sind Sie:

  • eine gemeinnützige oder Nichtregierungsorganisation;
  • eine lokale oder regionale öffentliche Einrichtung;
  • eine informelle Gruppe junger Menschen;
  • eine auf europäischer Ebene im Jugendbereich tätige Organisation (ENGO) mit Niederlassungen in wenigstens 8 Programmländern;
  • eine internationele gemeinnützige Organisation;
  • eine gewinnorientierte Einrichtung, die eine Veranstaltung im Bereich Jugend, Sport oder Kultur organisiert...

... und ihren rechtlichen Sitz in einem Programm- oder Partnerland hat?

Wenn ja, können Sie - je nach Aktion und Unteraktion - Projektträger des Projekts Jugend in Aktion werden. Die Bedingungen für die Teilnahme an bestimmten Aktionen oder Unteraktionen entnehmen Sie bitte Teil B des Handbuchs.

Falls Ihr Projekt ausgewählt wird, werden Sie Begünstigter des Programms. Ein Begünstigter ist ein Projektträger, dem eine Finanzhilfe für die Durchführung des Projekts vorgeschlagen wird (Finanzhilfen werden den Teilnehmern nicht direkt vorgeschlagen).

Was ist eine auf europäischer Ebene im Jugendbereich tätige Organisation? Eine ENGO muss:

1. mindestens ein Jahr rechtlichen Status besitzen;
2. gemeinnützig sein;
3. auf europäischer Ebene allein oder in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen tätig sein;
4. eine Struktur (Niederlassungen) und Aktivitäten in mindestens acht Programmländern aufweisen;
5. im Jugendbereich tätig sein;
6. in Übereinstimmung mit den Grundsätzen, die der Gemeinschaftsaktivität im Jugendbereich zu Grunde liegen, tätig sein;
7. junge Menschen in das Management der Aktivitäten, die zu ihrem Wohle durchgeführt werden, einbinden.


Förderfähige Länder

Je nach der Aktion oder Unteraktion können Teilnehmer und Projektträger mit Sitz in in unterschiedlichen Ländern teilnehmen. Die Teilnahmebedingungen für bestimmte Aktionen oder Unteraktionen finden Sie in Teil B dieses Handbuches.

youth world map

Es wird zwischen Programmländern und Partnerländern unterschieden.

  • Teilnehmer und Projektträger aus Programmländern können an allen Aktionen des Programms Jugend in Aktion teilnehmen.

    Programmländer
    Die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union;
    Die Programmländer der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA), die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sind: Island, Liechtenstein, Norwegen und Schweiz
    Programmländer, die Kandidaten für die Aufnahme in die Europäische Union sind: Türkei, Kroatien
  • Teilnehmer und Projektträger aus benachbarten Partnerländern können an Aktion 2 und Unteraktion 3.1 des Programms Jugend in Aktion teilnehmen.

    Benachbarte Partnerländer
    Südosteuropa: Albanien, Bosnien und Herzegowina, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien, Kosovo (unter UNSC Resolution 1244/1999).
    Osteuropa und Kaukasus: Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldawien, Russland, Ukraine
    Partnerländer im Mittelmeerraum: Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, die Palästinensische Behörde für das Westjordanland und den Gazastreifen, Syrien, Tunesien

    Hinweis: Prüfen Sie auch die förderfähigen Länder in den besonderen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen!
  • Teilnehmer und Projektträger aus den "Sonstigen Partnerländern weltweit" können an Aktion 2 und Unteraktion 3.2 des Programms Jugend in Aktion teilnehmen.

    Andere Partnerländer weltweit: siehe Punkt 5.3 des Handbuchs
Zuletzt aktualisiert: 12/12/2013  Drucken | Seitenanfang