EACEA
Education, Audiovisual and Culture Executive Agency

Service tools

Navigation path

  •  Drucken

Jugend in Aktion 2007-2013

Auf dieser Seite:

Einführung

Jugend in Aktion ist das Programm, das die Europäische Union für junge Menschen eingerichtet hat. Es zielt darauf ab, das Gefühl einer aktiven europäischen Bürgerschaft sowie Solidarität und Toleranz bei jungen Europäern zu wecken und sie in die Zukunftsgestaltung der EU einzubinden. Das Programm fördert die Mobilität innerhalb der und über die Grenzen der EU hinaus, nicht-formales Lernen sowie den interkulturellen Dialog, und es unterstützt die Einbeziehung aller jungen Menschen unabhängig von ihrem bildungsbezogenen, sozialen und kulturellen Hintergrund: Jugend in Aktion ist ein Programm für Alle!

Verschiedene Antragsteller reichen jedes Jahr Tausende von Projekten ein, um über das Programm finanzielle Unterstützung zu erhalten. Im Rahmen eines Auswahlverfahrens werden die besten Projekte ausgewählt, die dann Fördermittel erhalten.

Ziele

JUGEND IN AKTION ist das Programm der Europäischen Union zur Förderung der Mobilität und der nicht formalen Bildung für junge Menschen zwischen 13 und 30 Jahren. Mit dem Programm werden die folgenden allgemeinen Ziele angestrebt:

  • Förderung der aktiven Teilnahme junger Menschen am öffentlichen Leben im Allgemeinen und ihrer europäischen Bürgerschaft im Besonderen;
  • Entwicklung der Solidarität und Förderung der Toleranz unter jungen Menschen, insbesondere zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts der Europäischen Union;
  • Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen jungen Menschen in verschiedenen Ländern;
  • Beitrag zur Entwicklung der Qualität der Systeme zur Unterstützung der Aktivitäten junger Menschen und der Kompetenzen der Organisationen der Zivilgesellschaft im Jugendbereich;
  • Förderung der europäischen Zusammenarbeit im Jugendbereich.

Aktionen

Um die Ziele des Programms Jugend in Aktion zu verwirklichen, sind fünf operative Aktionen vorgesehen.

Je nach Programmaktion wird dieses Auswahlverfahren durch eine der folgenden Möglichkeiten eingeleitet:

  • Bei den meisten Aktionen gilt das Programmleitfaden als ständige Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen.
  • Für einige Aktionen werden eigene Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht.

Nähere Informationen finden Sie unter: Wer kann teilnehmen? und Wie wird der Antrag gestellt?

Für die Verwaltung des Programms verantwortliche Stellen

Die GD Bildung und Kultur ist für die organisatorische Leitung des Programms Jugend in Aktion verantwortlich. Sie verwaltet die Haushaltsmittel und ist für die laufende Festlegung der Prioritäten, Ziele und Kriterien des Programms zuständig. Darüber hinaus leitet und überwacht sie die allgemeine Umsetzung, die Folgemaßnahmen und die Bewertung des Programms auf europäischer Ebene.

Die Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) ist insbesondere für die Durchführung der ständigen und zentralisierten Aktionen des Programms Jugend in Aktion verantwortlich. Außerdem veröffentlicht sie die besonderen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen. Sie ist für die gesamte Laufzeit dieser Projekte zuständig, d. h. von der Analyse des Antrags auf Fördermittel bis hin zur Überwachung der Projekte vor Ort.

Die Nationalagenturen sind für die Umsetzung der ständigen und dezentralisierten Aktionen des Programms Jugend in Aktion zuständig.
Sie ist für die gesamte Laufzeit der ausgewählten Projekte zuständig, d. h. von der Analyse des Antrags auf Fördermittel bis hin zur Überwachung der Projekte vor Ort.

Weitere Informationen zur Rolle der Exekutivagentur und der Nationalagenturen finden Sie im Teil A des Programmleitfadens.

Zuletzt aktualisiert: 12/12/2013  Drucken | Seitenanfang